Beste Kamera für Landschaftsfotografie – 2022

Als Landschaftsfotograf wird mir am häufigsten die Frage gestellt, welche Art von Kamera ich verwende. Dies führt unweigerlich zu einer Frage, welche Kamera die beste ist beste kamera für landschaftsfotografie und eine Frage, die nicht einfach zu beantworten ist.

Es wäre eine schöne Welt, wenn dies in wenigen Worten beantwortet werden könnte. Wenn es eine Kamera gab, die die perfekte Balance zwischen all den verschiedenen Kriterien hatte, haben wir sie in unser Kit geheftet.

In Wirklichkeit gibt es darauf jedoch keine einfache Antwort. Jede Kamera ist ein Kompromiss zwischen verschiedenen Vor- und Nachteilen, und es ist unsere Aufgabe, diese Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen und die bestmögliche Entscheidung zu treffen.

Hier werden wir unser Bestes tun, um Sie durch den Kaufprozess mit einer Reihe von sehr guten Optionen zu unterstützen, die alle Bedürfnisse erfüllen sollten. Wir haben unserer Meinung nach die beste kamera für landschaftsfotografie abgedeckt, über die Mittelklasse bis hin zu den oberen Rängen der Landschaftsfotografen.

Was ist Ihnen bei der Landschaftsfotografie wichtig?

Dies ist die erste Frage, die Sie sich stellen sollten. Was ist beim Kauf einer neuen Kamera für Landschaftsfotografie zu beachten? Wenn Sie sich entschieden haben, dass die endgültige Entscheidung viel einfacher zu treffen ist, sollten Sie Folgendes bedenken:

  • Budget
  • Megapixel
  • Sensorgröße (Vollformat, APS-C, Halbformat)
  • Markenengagement (wenn Sie bereits eine Reihe von Objektiven für eine Nikon-Kamera besitzen, kann es viel mühsamer sein, als zu einer anderen Marke zu wechseln)
  • DSLR oder spiegellos?
  • Hohe ISO-Fähigkeiten
  • WLAN- und GPS-Konnektivität

Natürlich gibt es viele andere Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, aber das ist eine ziemlich gute Liste, um von dort aus zu beginnen. Ich schlage vor, dass Sie eine Liste Ihrer drei wichtigsten Kriterien erstellen und dann die Kamera auswählen, die die meisten Kriterien erfüllt.

6 Beste Kamera für Landschaftsfotografie

Nachdem wir uns also überlegt haben, was uns wichtig ist, können wir uns tatsächlich einige Kameras ansehen.

1. Nikon D5300

beste kamera für landschaftsfotografie

Die Nikon D5300 ist nicht die neueste in dieser Kameralinie, da sie inzwischen von der D5500 und D5600 abgelöst wurde. Diese beiden Updates haben jedoch den Preis der immer noch hervorragenden D5300 erheblich gesenkt und sie zu einer fantastischen und erschwinglichen Kamera beste kamera für landschaftsfotografie gemacht.

Der 24,2-MP-APS-C-Sensor ist identisch mit dem der D5500 und D5600, und obwohl er sich nicht auf der Vorderseite des Touchscreens befindet, verfügt er über ein praktisches aufklappbares LCD für Aufnahmen in Bodennähe.

Der Sensor selbst ist hervorragend, weshalb Nikon bei Folgemodellen dabei geblieben ist. Das Fehlen eines Tiefpassfilters löst feinere Details auf, wodurch es perfekt für die Landschaftsfotografie ist, und trotz des kleineren Sensors kann die ISO ohne großen Aufwand auf bis zu 3200 erhöht werden. Die Einbeziehung von integriertem WiFi und GPS ist auch ein Bonus!

Dies ist keine vollständige Einstiegskamera. Es ist ein Fortschritt gegenüber der Nikon D3xxx-Reihe und hat als solche eine etwas steilere Lernkurve. Es ist jedoch insgesamt eine viel bessere Kamera als diese Modelle, und die zusätzlichen Funktionen bedeuten, dass es viel Platz für die Kamera gibt, was bedeutet, dass es unwahrscheinlich ist, dass ein schnelles Update erforderlich ist.

Pros
  • Budgetfreundlich
  • Ausgezeichneter Sensor
  • WLAN/GPS inklusive
  • Beweglicher Touchscreen
Cons
  • Kein Touchscreen
  • Fokussieren in der Live-Ansicht langsam

2. Fujifilm X-T1

Fujifilm X-T1

Wenn spiegellose Technologie Ihr Ding ist, dann ist die schlanke und in die Jahre gekommene Fujifilm X-T1 die perfekte kostengünstige Option. Es gibt ein paar Kompromisse, die Sie bei der Suche nach einer erschwinglichen spiegellosen Option für die Landschaftsfotografie eingehen müssen, aber die X-T1 löst die meisten davon auf bewundernswerte Weise.

Auf den ersten Blick wirkt der Sensor mit 16,3 MP im Vergleich zur Nikon D5300 ziemlich klein, bietet aber dennoch eine hervorragende Bildqualität und wird sich selten einschränkend anfühlen. Die Akkulaufzeit ist hingegen begrenzt und hält etwas mehr als halb so viele Aufnahmen wie bei der D5300 und der EOS 750D. Die Fujifilm X-T1 hat auch eine niedrigere native ISO, was es in Bereichen wie der Astrofotografie schwierig macht.

Es gibt jedoch auch viele positive Aspekte. Der Preis ist etwas günstiger als seine DSLR-Äquivalente, da die X-T1 jetzt 4 Jahre alt ist und das Retro-Design und die analogen Zifferblätter die Bedienung zu einem absoluten Vergnügen machen. Die Objektive der Fujifilm X-Serie sind größtenteils auch fantastisch. Der elektronische Sucher der X-T1 ist auch schön und ich bevorzuge ihn gegenüber den optischen Suchern von DSLRs.

Dies alles hängt von den Vorlieben ab. Wenn Sie ein begrenztes Budget haben und wirklich spiegellos werden möchten, ist die X-T1 die beste Option, aber gleichwertige DSLRs zu diesem Preis bieten Ihnen eine etwas bessere Leistung. Sparen Sie etwas mehr und der Qualitätsverlust wird erheblich reduziert.

Pros
  • Wunderschönes Retro-Design mit analoger Steuerung
  • Wetterfeste Karosserie
  • Fuji X-Mount-Objektive sind ausgezeichnet
  • Etwas kleiner und leichter als DSLR-Äquivalente.
Cons
  • Deutlich geringere Akkulaufzeit
  • Reduzierte Auflösung
  • Kein GPS oder Touchscreen
  • Niedrigerer maximaler ISO-Wert

3. Nikon D800

Nikon D800

Wenn Sie gerne auf den ganzen Schnickschnack moderner Digitalkameras verzichten und sich nur auf die Bildqualität konzentrieren, dann können Sie mit der Nikon D800 viel für Ihr Geld bekommen.

Die D800 wurde 2012 auf den Markt gebracht, aber wenn es um Bildqualität geht, ist sie schwer zu schlagen. Es verfügt über einen riesigen 36-Megapixel-Vollformatsensor, der eine unglaubliche Bildqualität bietet. Sie haben jedoch kein WLAN, GPS, NFC oder bewegliche Touchscreens zum Spielen, daher müssen Sie diese Entscheidung hier treffen.

Es dauerte jedoch lange, bis Nikon die D800 in Bezug auf die Bildqualität übertroffen hatte, und die Markteinführungen der D810 und D850 haben den Preis der D800 auf nahezu Schnäppchen reduziert. Wenn Sie auf der Suche nach reiner Bildqualität sind, dann ist sie für den Preis einfach nicht zu schlagen.

Pros
  • Unglaubliche Bildqualität vom 36MP Sensor
  • Wetterfeste Karosserie
  • Ausgezeichnete Akkulaufzeit (950 Aufnahmen)
  • Vollbild
Cons
  • Kein WLAN, GPS, NFC usw.
  • Fester LCD-Bildschirm
  • Relativ schwer

4. Canon 5D Mark III

beste kamera für landschaftsfotografie

Canons Antwort auf die Nikon D800 war die 5D Mark III, und obwohl sie nicht den gleichen massiven 36-Megapixel-Sensor aufweisen kann, liegt sie in Bezug auf die Bildqualität sicherlich nicht weit zurück.

Die 5D Mark III war lange Zeit Canons Flaggschiff der digitalen Vollformat-Spiegelreflexkameras, und der 22,3-MP-Sensor liefert fantastische Bilder. Sie können möglicherweise nicht so groß drucken wie die D800, aber für die überwiegende Mehrheit der Landschaftsfotografen ist diese Auflösung keine Einschränkung.

Auch für die Canon 5D Mark III gibt es eine Reihe von klaren Vorteilen. Zunächst einmal hat sie eine maximale native ISO von 25.600 im Vergleich zu 6.400 der D800 und fügt dem Mix ein paar weitere Fokuspunkte hinzu. Die Serienbildgeschwindigkeit von 6 Bildern pro Sekunde ist auch schneller als die der D800 mit 4 Bildern pro Sekunde, daher gibt es handfeste Gründe, diese der D800 vorzuziehen.

Beides sind fantastische DSLRs für den Preis, und die Entscheidung hängt davon ab, zu welcher Marke Sie sich verpflichten oder welche Sie bevorzugen.

Pros
  • Vollformatsensor
  • Hohe maximale native ISO (25.600)
  • Ausgezeichnete Akkulaufzeit (950 Aufnahmen)
  • Wetter versiegelt
Cons
  • Geringere Auflösung als Nikon D800
  • Relativ groß und schwer
  • Fester LCD-Bildschirm
  • Kein WLAN, GPS, NFC usw.

5. Fujifilm X-T20

Fujifilm X-T20

Trotz des höheren Preises müssen wir für unsere spiegellose Option auf einen APS-C-Sensor umsteigen. Der beschnittene 24,3-MP-Sensor der Fujifilm X-T20 liefert jedoch wie immer eine fantastische Bildqualität, bleibt jedoch hinter den Standards der Nikon D800 oder Canon 5D Mk III zurück.

Die Tatsache, dass die Fujifilm X-T20 ein halbes Jahrzehnt jünger ist als die beiden DSLRs auf dieser Liste, bringt jedoch einige zusätzliche Vorteile. Es verfügt über integriertes WLAN sowie einen schönen, beweglichen LCD-Touchscreen.

Auch die allgemeinen Vorteile des Verzichts auf einen Spiegel kommen zum Tragen. Serienaufnahmen mit 14 Bildern pro Sekunde stellen die 4 Bilder pro Sekunde der D800 in den Schatten, ebenso wie die 325 Fokusmessfelder im Vergleich zu den 51 Fokusmessfeldern der D800.

Der größte Unterschied liegt jedoch in der Größe und dem Gewicht der Kamera. Die X-T20 wiegt mit nur 383 Gramm etwas mehr als ein Drittel von dem, was die D800 und die 5D Mk III wiegen, verglichen mit 900 Gramm für die D800. Es überrascht nicht, dass sich dies auch in der Größe niederschlägt, da die X-T20 28 mm in der Breite, 40 mm in der Höhe und 41 mm in der Tiefe gegenüber der D800 abfällt.

Es gibt bessere spiegellose Kameras für die Landschaftsfotografie, aber wenn Sie versuchen, im Budget zu bleiben, ist dies das Beste, was Sie bekommen können. In Bezug auf die Bildqualität ist sie der Sony A6500 sehr nahe, aber die schöne Ästhetik der X-T20 macht sie zu unserer beste kamera für landschaftsfotografie.

Pros
  • Sehr klein und leicht im Vergleich zu DSLR-Äquivalenten
  • Inklusive WLAN.
  • Beweglicher Touchscreen
  • Beeindruckende Serienbildgeschwindigkeit
Cons
  • APS-C-Sensor ist ein Downgrade von Vollformat
  • Geringere Auflösung als Nikon D800
  • Massiv reduzierte Akkulaufzeit (350 Schüsse vs. 950 Schüsse)

Lesen Sie auch: Beste Canon Kamera für Anfänger

6. Nikon D850 – Beste Kamera für Landschaftsfotografie

beste kamera für landschaftsfotografie

Wenn Sie die beste DSLR im Querformat suchen, dann gibt es nicht viel, was der Nikon D850 nahe kommt.

Aufbauend auf seinem Flaggschiff D810 hat Nikon mit der D850 Megapixel-Monster ins 21. Jahrhundert gebracht. Es verfügt über alle Annehmlichkeiten wie WLAN und einen beweglichen Touchscreen, aber im Inneren des Kameragehäuses wird der Unterschied gemacht. Die D850 verfügt über einen riesigen 45,4 Megapixel Vollformatsensor mit einer unglaublich hohen ISO-Fähigkeit.

In Bezug auf die Bildqualität gibt es nicht viele DSLRs, die damit mithalten können. Sie führen auch kamerainternes Fokus-Stacking, Fokus-Peaking und das gleiche großartige Autofokus-System ein, das die Nikon D5 beherbergt. All dies ist in einem wetterfesten Magnesiumlegierungsgehäuse verpackt, um sie zur beste kamera für landschaftsfotografie auf dem Markt zu machen.

Pros
  • Unglaubliche Bildqualität
  • Viele nützliche Funktionen
  • Fortschrittliches Autofokus-System
  • Riesige Akkulaufzeit
Cons
  • Teuer natürlich
  • Live-View-Fokussierung ist langsam
  • Nikon SnapBridge ist schlecht

Lesen Sie auch: Beste Kamera für Makrofotografie

Fazit

Da haben Sie es also, eine endgültige Liste der beste kamera für landschaftsfotografie und es ist sicher etwas für Ihr Budget dabei.

Egal, ob Sie 500 oder 10.000 US-Dollar ausgeben möchten, für jeden willigen Landschaftsfotografen ist etwas dabei, alle mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen. Es liegt an Ihnen, die endgültige Entscheidung zu treffen, welche Kompromisse Sie eingehen möchten.

Für mich würde ich sagen, dass mein Gesamtsieger die unglaubliche Nikon D850 ist. Für mich ist es die perfekte Mischung aus unglaublicher Bildqualität, zusätzlichen Funktionen und einem Preis, der mich nicht krank machen lässt!

Lesen Sie auch: Beste Kamera für Nachtaufnahmen

Leave a Comment